Imbolc-Maria Lichtmess

Imbolc/Mondfest - Maria Lichtmess

am 2. Februar oder Vollmond um den 1. Februar


Der 2. Februar ist vielen als der Tag „Maria Lichtmess“ bekannt. Da hat meine Oma immer gesagt: „An Maria Lichtmess werd´ bei Tag zu Nacht gess“.


Bei vielen Christen war und ist es oft auch noch Brauch, dass heute erst der Weihnachtsbaum aus der guten Stube entfernt wird.


Jedoch nach altem, keltisch-germanischem Brauch, dem ich mich ja, wie ihr wisst, eher hingezogen fühle, heißt dieser Tag Imbolc/Mondfest.

Ich feiere Imbolc heute am 31.1.

Warum?

Imbolc oder auch Mondfest wird am 2. Februar oder am Vollmond um den 1.Februar gefeiert. Nachdem heute Vollmond ist und der 31.1. um den 1.2. liegt, hat sich das Datum so ergeben.


Die Kelten nannten ihn den Tag des jungen Lichtes und weihten das Fest der keltischen Göttin Birgit, die Schutzpatronin der Hebammen, Schmiede/ und Dichtkunst. Es wurden endlich wieder die Häuser und Höfe geöffnet, nach der langen kalten Zeit und Licht und frische Luft herein gelassen. In dieser Zeit wurde auch nochmals alles ausgeräuchert und gesäubert.

Mit dem Rauch wurden auch Kerzen, Wachs und Bienenstöcke gesegnet. Die Kerzen wurden dann bei Gewitter, Krankheit oder Geburt angezündet.

Auch ich werde meine großen Kerzen segnen mit dem Rauch.


Zu diesem Ritual eignen sich hervorragend folgende Räucherkräuter und Harze:


Alant, Beifuß, Copal, Fichte, Lavendel, Minze, Rosmarin, Salbei, Schafgarbe, Tanne, Thymian, Wacholder.


Ich benutze auch hauptsächlich unseren einheimischen Salbei und nicht den weißen Salbei.

Einfach aus dem Grund:

Der Salbei wächst hier bei uns und ist somit auf unsere Bedürfnisse abgestimmt und jederzeit verfügbar.

Der weiße Salbei wächst in mediterranen Gegenden und ist auf das Volk dort abgestimmt.

Also hat jeder sein Kraut was zu ihm passt und somit wirkt es auch entsprechend.

Aber das ist meine eigene Meinung.


Das Bild zeigt übrigens meinen Frühlingsaltar mit den Farben Weiß, Hellgelb und Braun.

Weiß die Farbe der Unschuld und des Neubeginns, Gelbdie Farbeder Fruchtbarkeit (Eigelb)

und Braun für das zarte Holz welches jetzt wieder anfängt so langsam zu sprießen.


Quelle:

„Räuchern mit heimischen Kräutern“ von Marlis Bader, erschienen im Goldmann Verlag

“Räuchern - im Rhythmus des Jahreskreises“ von Christine Fuchs, erschienen beim KOSMOS Verlag


Imbolc- Altar

Christianes-Kräuterei